Banlieues – das sind die Vororte der französischen Großstädte, insbesondere Paris. 30 % Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen ist keine seltene Quote in den Pariser Ghettos. Gewalt, Drogen und Kriminalität sind an der Tagesordnung. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Musikjournalisten und Künstler der französischen Rap-Szene engagieren sich aktiv um die Jugend von den Straßen zu locken, indem sie u. a. Rap-Competitions starten. Dadurch sollen die jungen Rapper lernen, mit ihren Aussagen die Bevölkerung zu erreichen und Menschen für Wahlen und gesellschaftliche Veränderungen zu begeistern. Rap ist in Frankreich ein soziales und politisches Sprachrohr, dass auch von rechtspopulistischen MCs genutzt wird. Diese Doku zeigt den Zwiespalt einer Gesellschaft, die aus den Randzonen entkommen oder wenigstens gehört werden will und dafür Rap als Werkzeug nutzen.

Ähnliche Beiträge