Lieblingsbräute

Vor zehn Jahren schossen Start-ups noch aus dem Boden. Heute trauen sich viele nicht mehr eine Firma zu gründen, da sie der Meinung sind, dass es sowieso schon alles gibt und der Markt komplett überlaufen ist von Leuten mit einer tollen Idee. Jasmin Kaiser hat sich trotz aller Bedenken dazu entschlossen, ihre Vision in die Tat umzusetzen und eine Plattform zu schaffen für zukünftige Bräute, die für ihren schönsten Tag im Leben kein grenzenloses Budget zur Verfügung haben. Einen „Mutausbruch“ nannte ihr Mann ihr Vorhaben liebevoll.

Das Konzept? Lieblingsbräute bietet auf Eventflohmärkten mit integrierter Hochzeitsmesse ehemaligen Bräuten eine Plattform, ihre Dekoartikel, Accessoires, Hochzeitsmode, Hochzeitslektüre und vieles mehr zu verkaufen. Damit bietet sie den zukünftigen Bräuten Second-Hand Hochzeitsartikel und alles was man zum schönsten Tag im Leben braucht, für einen erschwinglichen Preis an. Wir wollten mehr über die Hintergründe des Start-ups erfahren und haben Gründerin Jasmin zu uns in die Redaktion eingeladen.

Wie kamst du auf die Idee?

Da ich selbst erst vor ein paar Monaten geheiratet habe, kann ich mich in die Bedürfnisse und Wünsche von Bräuten sehr gut einfühlen. Man will heiraten, geht auf Hochzeitsmessen und bekommt immer die gleichen Angebote. Oftmals gibt es noch eine Brautmodenschau, bei der die Models alle sehr schlank sind – als Braut hat man danach nicht unbedingt ein gutes Gefühl und das habe ich mir zu Herzen genommen. Oftmals geben die Brautpaare bis zu 30.000 € aus um ihren Tag individuell zu gestalten. Nach der Hochzeit bleiben Unmengen von liebevoll ausgesuchten Hochzeitsartikeln übrig, die nie wieder verwenden werden. Auf meinen Flohmärkten können sie bei einem Glas Prosecco einfach nochmal in Erinnerungen schwelgen und ihre Schätze an zukünftige Bräute verkaufen. Sie bekommen die Chance, Erfahrungen mitzugeben, Bilder zu zeigen und sich auszutauschen. Lieblingsbräute ist natürlich auch im Sinne der Nachhaltigkeit, da die Artikel nochmals verwendet werden. Dieses Konzept gibt es in diesem Format bisher noch nicht. Da dachte ich mir, es wird Zeit Lieblingsbräute zu schaffen und ein so schönes Thema aufzunehmen und diese Plattform anzubieten.

Hat sich die Heiratskultur in den letzten Jahren verändert?

Heiraten liegt im Trend. Die Brautpaare sind jünger und haben eine ganz andere Vorstellung vom Tag Ihrer Hochzeit, als noch vor ein paar Jahren. Der schönste Tag im Leben soll viel individueller, detailverliebter und persönlicher gestaltet werden. Freie Trauungen, sind gesellschaftsfähig geworden und unterstützen die Einzigartigkeit des Brautpaares. Jeder darf seine Hochzeit zwischenzeitlich so feiern, wie er möchte und muss sich nicht an Schemata und Brauchtümer halten. Brautpaare sind in der Gestaltung ihrer Hochzeit mutiger geworden.

Hat es Dich viel Überwindung gekostet ein Start-up zu gründen?

Es ist sicherlich in der heutigen Zeit schwerer ein Start-up zu gründen als früher. Ich musste mich mit einigen Themen beschäftigten, die mir nicht so großen Spaß gemacht haben. Aber man wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben und ich wusste einfach, Lieblingsbräute ist es wert. Also nein, es hat mich keine Überwindung gekostet.

Welchen Tipp würdest Du jemand geben, der mit dem Gedanken spielt eine neue Geschäftsidee zu realisieren?

Seid mutig. Glaubt an Euch und Eure Idee. Nutzt Euer Potenzial und verfolgt konsequent Eure Ziele.

Was unterscheidet die Lieblingsbräute Veranstaltung von einer herkömmlichen Hochzeitsmesse?

Die Lieblingsbräute Flohmärkte haben viel mehr Eventcharakter. Es gibt einen DJ, der den Tag über für Stimmung sorgt, Prosecco und Snacks, es gibt einen Kalligraphie-Workshop, eine Brautmodenschau mit normalen Frauen, mit denen sich die Bräute identifizieren können. Ich will eine lockere Wohlfühlatmosphäre von und für Bräute schaffen. Und zudem natürlich die integrierte Hochzeitsmesse. Neben den Flohmarktständen, stellen Profis aus der Hochzeitsbranche aus. Ich erwarte Profis aus den Bereichen: Locations, Trauringe, Hochzeitsmode, Fotoboxen, Traureden, Fotografie uvm. Die zukünftigen Bräute sollen ein Rundum-Sorglos-Paket an meinen Veranstaltungen bekommen.

Kauft man sich überhaupt gebrauchte Brautkleider?

Natürlich tut man das, warum auch nicht? Brautmode wird schon lange nicht mehr von der Mutter an die Tochter weitergegeben. Und sind wir mal ehrlich. Wer trägt nach der Trauung nochmals sein Brautkleid? Auf der anderen Seite hat nicht jede Braut ein hohes finanzielles Budget und möchte aber trotzdem ein kostbares Brautkleid tragen. Vor allem wenn du eine Braut bist, die bereits Kinder hat oder ein Haus abbezahlt, dann bist Du froh, wenn du dir ein bisschen Geld sparen kannst.

Bietet Lieblingsbräute nur Eventflohmärkte an?

Nein, es gibt noch ein weiteres Highlight. Für Bräute, die ihr Shopping Limit nach den Flohmärkten noch nicht erreicht haben oder für ehemalige Bräute, die nicht alle Schätze verkaufen konnten, biete ich ein Online Portal an. Dieses wird zeitnah zu den Veranstaltungen gelauncht. Auf diesem können dann Hochzeitsartikel angeboten und gekauft werden. Mein Hochzeitsblog ist bereits online. Unter www.blog.lieblingsbraeute.de schreibe ich mit einem Augenzwinkern über allerhand Hochzeitsthemen.

Ihr seid neugierig geworden oder möchtet selbst bei Lieblingsbräute mitmachen und einen Stand anbieten? Dann informiert euch auf www.lieblingsbraeute.de und meldet euch an!